Meine Region

Nach der Bundestagswahl 2017 haben sich für die niedersächsischen Abgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen neue Zuständigkeitsbereiche ergeben. Ich freue mich, die Landkreise und Städte im westlichen Weser-Ems-Bereich betreuen zu dürfen. Dazu zählen:

  • Landkreis Osnabrück
  • Stadt Osnabrück
  • Grafschaft Bentheim
  • Emsland
  • Cloppenburg
  • Vechta
  • Leer
  • Emden
  • Aurich
  • Wittmund

Mit rund 112 Quadratkilometern hat die Stadt Emden die kleinste, der Landkreis Emsland mit 2.882 Quadratkilometern die größte Fläche. Die meisten Menschen leben aktuell im Landkreis Osnabrück (354.807), die wenigsten in Emden (50.486).

Eindrücke aus meinem regionalen Zuständigkeitsbereich

Regionale Meldungen

Pressemeldung Nr. 323 vom

Fachkommission zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit Polat: Einheit in Vielfalt als zeitgemäßes Integrationsverständnis

Zum Abschlussbericht der Fachkommission zu den Rahmenbedingungen der Integrationsfähigkeit erklärt Filiz Polat, Sprecherin für Integrations- und Migrationspolitik der grünen Bundestagsfraktion:

Pressemeldung Nr. 322 vom

Inkrafttreten des VN-Atomwaffenverbotsvertrages Polat: Ein Meilenstein auf dem Weg in eine atomwaffenfreie Welt

Anlässlich des Inkrafttretens des VN-Atomwaffenverbotsvertrags am 22. Januar 2021 erklärt Filiz Polat, regional für Westniedersachsen zuständige Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen:

Pressemeldung Nr. 321 vom

Sicherheit von Radfahrenden und zu Fuß Gehenden Polat fordert zügige Verlegung der Bundesstraße 68 in Osnabrück

Um den Schwerlastverkehr in Osnabrück zu verringern und so für mehr Sicherheit für Radfahrende und zu Fuß Gehende zu sorgen, fordert Filiz Polat, Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen aus Bramsche, die zügige Verlegung der Bundesstraße 68 aus der Stadt heraus...

Pressemeldung Nr. 320 vom

Ausbau der E233 Grüne: Schluss mit den Klimakiller-Plänen

Zusammen mit ihrer Bundestagsabgeordneten Filiz Polat, kritisieren Grünen-Kreistagsmitglieder aus Cloppenburg und dem Emsland die Aussage des Fördervereins Pro E 233, ein Ausbau der Europastraße würde keine dauerhafte Belastung bringen.