Pressemeldung Nr. 193 vom

Seenotrettungsschiff "Sea-Watch 3" vor Lampedusa Bramscher Bundestagsabgeordnete Polat fordert Aufnahme von Geretteten

Filiz Polat, Bundestagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen aus Bramsche, fordert den Landkreis Osnabrück auf, sich der humanitären Koalition zur Aufnahme von aus Seenot geretteten Flüchtenden anzuschließen. „Auch der Landkreis Osnabrück sollte jetzt helfen und Gerettete von der „Sea-Watch 3“ aufnehmen. Ich sehe das als Gebot der Menschlichkeit“, so Polat.

Das Seenotrettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch hatte bereits am 12. Juni Menschen an Bord genommen. Bisher hat die Organisation noch keine Erlaubnis, in einen europäischen Hafen einzufahren. Bei dem Versuch, den Hafen der Insel Lampedusa anzusteuern, wurde das Schiff von der italienischen Küstenwache gestoppt. Aktuell befinden sich 42 Gerettete an Bord.

Polat verweist in diesem Zusammenhang auf die Initiative des Münsteraner Oberbürgermeisters Markus Lewe, der aus humanitären Gründen Geflüchtete von Bord der "Sea-Watch 3" aufnehmen möchte. Auch Kiel, Berlin und Rottenburg am Neckar haben bereits signalisiert, den von der „Sea-Watch 3“ geretteten Menschen einen sicheren Hafen zu bieten.

Polat: „Der Landkreis Osnabrück kann und sollte sich hier für die Einhaltung von Menschrechten einsetzen und ein Signal der Solidarität senden – auch um ein deutliches Zeichen an die rechtspopulistische Regierung Italiens zu richten, die mit ihrer Blockadehaltung Menschenleben gefährdet.“

Zurück zum Pressearchiv