Pressemeldung Nr. 205 vom

Geflüchtetenarbeit Filiz Polat besucht Amal e.V. in Bramsche

Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, hat die parlamentarische Sommerpause genutzt, um dem Bramscher Verein Amal e.V. einen Besuch abzustatten. Polat würdigte das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder für ein Miteinander von Bramscher*innen und Neuzugewanderten beim Ankommen in der Stadt.  

„Der Verein ist eine wichtige Anlaufstelle für Geflüchtete und leistet unglaublich wertvolle Arbeit bei der Beratung von Zugewanderten. Zudem ist er eine große Unterstützung für die Stadt Bramsche“, so Polat, die ihre jahrelange gute Zusammenarbeit mit Amal e.V. bei dem Besuch unterstrich.

Neben der Arbeit mit Geflüchteten und insbesondere Frauen, organisiert Amal e.V. aber auch wichtige Aufklärungsarbeit zur Volksgruppe der Sinti, die seit über 600 Jahren als nationale Minderheit in Deutschland lebt. Im Nationalsozialismus wurden Sinti wie auch Roma als „fremdrassig“ gebrandmarkt, zu Tausenden in KZ verschleppt und ermordet – auch viele Familien aus der Region Osnabrück. „Es gibt fast keine Familie in unserer Region, die nicht vom Völkermord betroffen war“, so Polat, die im Bundestag auch Sprecherin für die nationalen Minderheiten ist.

Samantha Heike Harms, 1. Vorsitzende von Amal e.V.: „Als Romni, kann ich mich nur von Herzen bedanken für Frau Polats Einsatz für die Minderheit der Sinti und Roma und möchte unterstreichen, wie wichtig es ist, dass sich in der Gesellschaft ein Verständnis für Roma in Deutschland und auch in Europa entwickelt. Dieses Verständnis ist auch ein Ziel von Amal e.V. in Bramsche und Umgebung.

Polat: „Der Amal e.V. leistet hier wichtige Aufklärungsarbeit und verbindet mit seinem Netzwerk auf dem Balkan die lokale und europäische Ebene. Gerade in Bezug auf den in Europa immer noch verbreiteten Antiziganismus – also den Rassismus gegenüber Sinti und Roma – schätze ich die Arbeit von Heike Harms und ihren Kolleg*innen sehr.“

Zurück zum Pressearchiv