Pressemeldung Nr. 230 vom

Alleen Grüne fordern Rücksichtnahme auf Kulturgut

Eine enge Zusammenarbeit zum Schutz der Alleen im Landkreis Cloppenburg haben jetzt die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat und die Gruppe Grüne/UWG im Cloppenburger Kreistag vereinbart. Der Erhalt der Alleen erfordere eine Allianz aller politischen Ebenen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Als Mitglied der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen setzt Polat sich auch überregional für die Erhaltung der landschaftsprägenden Baumreihen ein.

Polat: „Das Thema Alleen begleitet mich schon seit Jahren bei meiner politischen Arbeit. Ob als Kulturgut, als Lebensraum verschiedener Arten oder für das Landschaftsbild – Alleen haben noch immer eine große Bedeutung. Daher bin ich kurz nach meinem Einzug in den Bundestag auch der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen beigetreten, wo ich den Alleenschutz in den Regelwerken des Straßenbaus verankern möchte. Wir erleben in den letzten Jahren und Jahrzenten einen schleichenden Verlust unserer Alleen. In Niedersachsen gibt es nur noch an ca. 8 Prozent der Straßen Alleen. Der Handlungsdruck nimmt also stetig zu. Eine zentrale Aufgabe der Parlamentsgruppe Kulturgut Alleen ist es daher, die vermeintlichen Gegensätze „Alleenschutz“ und „Verkehrssicherheit“ unter einen Hut zu bringen.“

Auch im Landkreis Cloppenburg seien die verbliebenen Alleen und Halballeen stark gefährdet, betont der Grünen-Kreistagsabgeordnete Fabian Wesselmann. „Gerade beim Ausbau von Straßen mangelt es an Rücksichtnahme auf die Bäume am Straßenrand.“ Dabei käme den Kommunen eine besondere Verantwortung für den Schutz von Alleen zu, denn häufig seien diese eben an kommunalen Gemeinde- und Kreisstraßen zu finden.

„Regelmäßig ist bei dem Beschluss über eine Straßenbaumaßnahme noch nicht einmal klar, wie viele Bäume für sie fallen müssten“, kritisiert Wesselmann. Bereits zwei Mal habe die Gruppe Grüne/UWG im Cloppenburger Kreistag in dieser Wahlperiode erfolglos versucht zu erreichen, dass als Ziel von Baumaßnahmen an Kreisstraßen ausschließlich die Steigerung der Verkehrssicherheit im Einklang mit dem Schutz von Natur und Landschaft festgeschrieben wird.

Denn in den letzten Jahrzehnten habe die Landschaft im Landkreis Cloppenburg schon immens gelitten. „Die unvergleichliche Schönheit von Alleen mit ihrem vielfältigen Lebensraum müssen wir unbedingt bewahren“, so Wesselmann. „Wenn wir so weitermachen wie bisher, werden unsere Alleen mit der Zeit eine nach der anderen verschwinden.“

Polat ergänzt: „Als Parlamentsgruppe werden wir uns für ein bundesweites Erhaltungskonzept einsetzen. Bisher hat der Niedersächsische Heimatbund 56 Alleen im Landkreis Cloppenburg kartiert. Es gibt aber weitere, die erfasst werden müssen. Der Erhalt der Alleen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.“

Zurück zum Pressearchiv