Pressemeldung Nr. 100 vom

Kanalseitenweg Wallenhorst Grüne mit neuem Vorstoß

Foto: pixabay

Nach der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Bundestagsabgeordnete Filiz Polat, startet die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Wallenhorst einen neuen Vorstoß in Sachen Kanalseitenwegsanierung.

Dazu erklärt Filiz Polat: „Ich kann nicht ganz verstehen, warum die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) einen Ausbau des Kanalseitenweges in der Gemeinde Wallenhorst verweigert, solche Projekte an anderer Stelle aber als Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur lobt. Daher habe ich noch mal nachgebohrt.“

Sah die Bundesregierung auf Anfrage im Juli noch keinen Sanierungsbedarf für den Kanalseitenweg in Wallenhorst, schreibt die sie in der Antwort auf die jüngste Frage der Abgeordneten nun aber, dass der Bund im Sinne der Förderung des allgemeinen Radverkehrs interessierte Kommunen und Gemeinden unterstütze und „auch den fahrradtauglichen Ausbau und unter im Regelfall hälftiger Beteiligung der Kommunen und Gemeinden an den Ausbaukosten“ ermögliche.

Dr. Arnulf Nüßlein, Wallenhorster Ratsmitglied von Bündnis 90/Die Grünen, wird die neue Antwort der Bundesregierung zum Anlass nehmen, einen neuen Antrag zu initiieren, um den Wunsch der Gemeinde nach Ausbau des Kanalseitenweges Nachdruck zu verleihen: „Wir werden uns jetzt noch mal hinsetzen und einen neuen Antrag auf den Weg bringen, der den fahrradtauglichen Ausbau des Kanalseitenweges fordert. Die Bürgerinnen und Bürger in Wallenhorst wollen und brauchen einen gut ausgebauten Radweg am Stichkanal. Er ermöglicht nicht nur Mobilität an sich, sondern fördert eine klimafreundliche Alternative zum Auto.“

Zurück zum Pressearchiv