Pressemeldung Nr. 198 vom

Stadt der Zuflucht Niedersachsen und NRW bieten die meisten sicheren Häfen aller Bundesländer

73 deutsche Städte haben sich inzwischen zu „sicheren Häfen“ erklärt und bieten damit an, aus dem Mittelmeer gerettete Menschen aufzunehmen. Spitzenreiter unter den Bundesländern ist hier Nordrhein-Westfalen mit 17 Städten. Auf Platz 2 folgt Niedersachen mit 16 Städten der Zuflucht. Filiz Polat, Bundestagsabgeordnete aus dem Landkreis Osnabrück und migrationspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen freut sich über das Engagement in ihrem Heimatbundesland.

„Das ist ein starkes Zeichen der Humanität, das die niedersächsischen Städte nach Berlin und Europa aussenden. Menschen in Not, in existenzieller Not zumal, muss geholfen werden. Und ich bin allen deutschen Städten dankbar, die sich der Initiative ‚Stadt der Zuflucht‘ angeschlossen haben“, so Polat.

Nordhorn ist der jüngste ‚sichere Hafen‘ Niedersachsens. Auf Antrag der GRÜNEN-Ratsfraktion möchte der Stadtrat so einen Beitrag zu einer humanitären Lösung für die Geretteten aus dem Mittelmeer leisten. Die weiteren ‚sicheren Häfen‘ in Niedersachsen sind: Aurich, Braunschweig, Cloppenburg, Cuxhaven, Cuxhaven (Landkreis), Region Hannover, Hannover, Hildesheim, Hildesheim (Landkreis), Holzminden, Oldenburg, Osnabrück, Thedinghausen, Weyhe, Wolfenbüttel.

Im Länderranking hat Nordrhein-Westfalen (17) die Nase vorn, gefolgt von Niedersachen (16), Schleswig-Holstein (10) und Baden-Württemberg (9), wo der Gemeinderat der Stadt Mannheim am 9. Juli beschlossen hat, sich der Initiative „Sichere Häfen“ anzuschließen.

Sichere Häfen nach Bundesland:

NRW: 17
Niedersachsen: 16
Schleswig-Holstein: 10
Baden-Württemberg: 9
Bayern: 4
Hessen: 3
Mecklenburg-Vorpommern: 3
Brandenburg: 2
Rheinland-Pfalz: 2
Berlin: 1
Bremen: 1
Hamburg: 1
Saarland: 1
Sachsen: 1
Sachsen-Anhalt: 1
Thüringen: 1

Zurück zum Pressearchiv