Pressemeldung Nr. 313 vom

Videokonferenz zur Imamausbildung Polat: Ausbildung von Imamen in Deutschland unterstützen

Anlässlich der morgen stattfindenden Videokonferenz zur Imamausbildung mit Innenminister Seehofer im Rahmen der Deutschen Islam Konferenz erklärt Filiz Polat, Obfrau im Innenausschuss:

"Von der Deutschen Islam Konferenz muss ein starkes Signal für eine offene  Gesellschaft ausgehen, die konsequent gegen die Feinde der Demokratie zusammensteht und sich nicht spalten lässt. Bundesinnenminister Seehofer steht in der Verantwortung, entsprechende Zeichen zu setzen. Dazu gehört auch, für eine breite Unterstützung der Ausbildung von Imamen in Deutschland zu werben. 

Eine Imamausbildung in Deutschland ist dringend notwendig, um die eigenständige und selbstbewusste Religionsausübung der hier lebenden Musliminnen und Muslime zu gewährleisten. Der Grundstein wurde in Osnabrück mit dem Modellprojekt für eine von den Herkunftsstaaten unabhängige Ausbildung von Imamen gelegt. Mit unseren parlamentarischen Initiativen haben wir dafür bereits 2018 den Anstoß gegeben. Nun muss Bundesinnenminister Seehofer auch öffentlich für das Projekt einstehen. 

Wer möchte, dass Imame auch die Probleme muslimischer Gläubiger kennen, muss ein solches Vorhaben bundesweit etablieren. Imame, die mit den Lebenswirklichkeiten der Musliminnen und Muslimen in Deutschland tatsächlich vertraut sind, können ihre Rolle der Seelsorge und religiöse Instanz viel besser ausfüllen."

Den Antrag der Bundestagsfraktion "Ausbildungsprogramme für Imame und islamische Religionsbedienstete in Deutschland fördern" finden Sie hier.

Zurück zum Pressearchiv