Pressemeldung Nr. 97 vom

Erdgasförderung in Niedersachsen Polat macht Erdbeben zum Thema im Bundestag

Hinsichtlich der Häufung von Erdbeben in der Gemeinde Lastrup im Landkreis Cloppenburg im September und Oktober fordert Bündnis 90/Die Grünen Aufklärung und eine Diskussion über mögliche Konsequenzen. Die für den Landkreis Cloppenburg regional zuständige Bundestagsabgeordnete Filiz Polat hat daher eine schriftliche Frage an die Bundesregierung gerichtet, um zu erfahren, welche Schlüsse die Bundesregierung aus den Erdbeben zieht, deren Ursache in der Erdgasförderung vermutet wird.

Dazu erklärt Polat: „Die Erdbeben haben die Bürgerinnen und Bürger in der Region aus verständlichen Gründen verunsichert. Wir können jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Zum einen brauchen wir natürlich Klarheit über die genauen Ursachen dieser auffälligen Häufung an Erdbeben. Von der Bundesregierung erwarte ich zum anderen aber auch fachlich fundierte Aussagen, ob und wie sich durch die Erdgasförderung verursachte Erdbeben zukünftig verhindern lassen. Ansonsten muss die Erdgasförderung in Niedersachsen grundsätzlich in Frage gestellt werden.“

Fabian Wesselmann, Kreistagsabgeordneter des Landkreises Cloppenburg (Gruppe Grüne/UWG) aus Lastrup, betont: „Es kann nicht sein, dass alle nur das Beste hoffen und nach einem Erdbeben die Betroffenen auf die Möglichkeit einer Schadensregulierung verwiesen werden. Bevor wir nicht wissen, wie sich die Erdbeben erklären und weitere Erdbeben vermeiden lassen, brauchen wir aus meiner Sicht ein Moratorium für neue Bohrungen und Fördervorhaben in der Region.“

Zurück zum Pressearchiv